Oktoberfest 2016

TSV Spessart 1 präsentiert sich weit unter Normalform

TSV Spessart 1 – SC Neuburgweier: 0:4 (0:3)

Mit einer uninspirierten, desolaten Leistung präsentierte sich unsere Erste  im sonntäglichen Heimspiel gegen den neuen Spitzenreiter SC Neuburgweier, und verlor deutlich, und dem Spielverlauf nach, vollauf verdient mit 0:4.

Alle guten Vorsätze unserer Elf  konnten mit dem 0:1 nach nur 3 Minuten bereits beerdigt werden. Ein Stockfehler im Mittelfeld  wurde vom Gegner schnell und konsequent bestraft.

Unsere Mannschaft erholte sich von diesem Schock nicht mehr. Spielte im weiteren Spielverlauf ohne Mumm, deutlich verunsichert, und fand zu keiner Zeit Zugriff auf den Gegner, der unsere Mannschaft mit gut organisiertem Pressing und aggressivem, aber durchaus fairem Zweikampfverhalten, förmlich überrollte.

Angriff auf Angriff rollte auf unser Tor, ließ uns keine Atempause. Allein vier Mal  traf Neuburgweier Latte und Pfosten. So waren wir mit dem 0:2 in der 29. und dem 0:3 in der 33. Minute nach haarsträubenden Deckungsfehlern  noch sehr gut bedient.

In Anbetracht der ungefährdeten 3:0-Führung schaltete Neuburgweier in der zweiten Halbzeit einen Gang zurück, ohne dass dies von unserer Mannschaft ausgenutzt werden konnte. Weiterhing agierten wir ängstlich und viel zu passiv, ohne nennenswerten Offensivdruck aufbauen zu können.

Das 0:4 in der70. Minute stellte den hochverdienten Sieg der Neuburgweierer sicher. Neuburgweier war uns in allen fußballrelevanten Belangen deutlich überlegen.

Fazit: Ein nach den Trainingsleistungen nicht für möglich gehaltener blutleerer Auftritt  unserer Mannschaft. Mit dem verpassten Saisonstart und jetzt 8 Punkten Rückstand auf das obere Tabellendrittel, wird es lange dauern bis wir wieder Anschluss haben werden.

 

TSV Spessart 2 – Bad Herrenalb/Neusatz/Rotensol: 5:2 (4:1)

Unsere Reserve ist weiterhin auf dem Vormarsch, und gewann klar und deutlich gegen Bad Herrenalb. Der Sieg war zu keiner Zeit auch nur annähernd gefährdet, und hätte bereits in der ersten Halbzeit zweistellig ausfallen müssen, wenn die Mannschaft die gut herausgespielten Torchancen genutzt hätte. Mit 4 Toren in einer Halbzeit erzielte Adrian Sabatino nicht nur einen echten Hattrick, sondern war auch der Matchwinner unserer Reserve. Großes Lob und Gratulation zum Sieg.

TSV Spessart steigert sich, belohnt sich aber nicht.

ASV Wolfartsweier – TSV Spessart 1 =   0 : 0

Gegen den Vorjahreszweiten der Kreisklasse B 2 zeigte sich unsere Mannschaft von den beiden letzten Niederlagen deutlich verbessert, und bot über die vollen 90 Minuten,  sowohl spielerisch als auch kämpferisch, eine ansprechende Leistung.

Von Beginn an waren alle Spieler mit der nötigen Laufbereitschaft und Leidenschaft, im Spiel gegen den Ball, bei der Sache, und erspielten sich in der ersten Halbzeit eine klare Feldüber-legenheit aufgrund konstruktivem Spielaufbau und genauem Passspiel.

Außer einem Lattenschuss von „Paco“ Roldan in der 35. Minute, konnten wir offensiv jedoch nicht genügend Druck auf die gegnerische Abwehr aufbauen, um unsere Angriffe  erfolgreich abschließen zu können.

Auch in der zweiten Halbzeit ging unsere Mannschaft weiter konzentriert zur Sache, stand in der Defensive stabil, erspielte sich mehr Spielanteile, ließ jedoch im letzten Angriffsdrittel die nötige Passgenauigkeit und Kaltblütigkeit vor dem Tor vermissen.

Beide Mannschaften geizten mit ihren Torchancen, sodass die torlose Punkteteilung letztlich ein gerechtes Ergebnis ist.

Fazit: Eine Leistung auf die sich aufbauen lässt, und unserer Mannschaft das nötige Selbst-          vertrauen und die Sicherheit für die kommenden Aufgaben geben sollte. Um den Anschluss an die Top-3 nicht zu verlieren, dürfen wir uns keine weiteren Punktverluste leisten.

 

Das Auswärtsspiel der TSV-Reserve gegen den SV Schielberg musste aufgrund der Witterungs- und Platzverhältnisse seitens Schielberg leider abgesagt werden. Der Nachholtermin wird rechtzeitig im Amtsblatt mitgeteilt.

TSV Spessart 1 erwischt einen rabenschwarzen Tag gegen Busenbach 2

FC Busenbach 2 – TSV Spessart 1: 4:0 ( 1:0)

In einem, bis dahin, von beiden Mannschaften ohne nennenswerte Höhepunkte geführten Spiel, ging Busenbach in der 13. Minute, nach einem eklatanten Torwartfehler, überraschend mit 1:0 in Führung, die bis zur Halbzeitpause bestand hatte.

Unsere Mannschaft agierte über die 90 Minuten mit planlosem, ungenauem Spielaufbau. Das Umschalt-und Angriffsspiel kennzeichnete sich durch eine Fehlpassorgie nach der anderen. Hinzu kam ein naives Zweikampfverhalten, weil die Gegenspieler nur mit dem Fernrohr gedeckt wurden. 5 berechtigte gelbe Karten, gegen uns, zeugen von einer ungeschickten Zweikampfführung.

Wer nun, in Anbetracht eines nur 1:0-Rückstandes, ein Aufbäumen mit aggressivem Zweikampfverhalten, konstruktivem und genauem Pass- und Angriffsspiel seitens unserer Mannschaft erwartet hätte, sah sich leider getäuscht. Auch in der 2. Halbzeit fehlte uns der Zugriff auf Ball und Gegner.

In der 63. Minute schlug ein direkt geschlagener Freistoß aus 30 Meter Entfernung, im rechten Torwinkel, zum 2:0 ein. Unsere Mannschaft hatte sich mental von diesem Gegentor noch nicht ganz wieder erholt, als der Gegner nur 2 Minuten später zum 3:0 nachlegte, als sich unsere Abwehr einschließlich Torwart nicht einig war, wer abdeckt und wer den ballführenden Spieler attackiert.

Das 4:0 fiel in der 90 Minute, nach einer schönen Mehrfach-Doppelpass-Kombination aus der eigenen Abwehr heraus, bei der unsere Mannschaft über die gesamte Spielfläche nur Begleitschutz gab.

Fazit: Ein desolater, blutleerer und uninspirierter Auftritt unserer Elf, gegen einen soliden, zweikampfstarken, aber nicht überragend spielenden Gegner. Merke: nicht die Aufstellung, sondern die Einstellung ist das Wichtigste!

TSV Spessart 1 verpasst Sprung auf Tabellenplatz 1

TSV Spessart 1 – TSV Schöllbronn 2: 3:3 ( 1:1)

In einem über 90 Minuten hektisch geführten Derby der beiden Ettlinger Höhenorte, setzte der TSV Spessart die spielerischen Akzente, während der TSV Schöllbronn über den Willen und den Kampf zu einem etwas schmeichelhaften Remis kam.

Leider war der „Unparteiische“ mit äußerst fragwürdigen Entscheidungen, aufgrund inkonsequenter Regelauslegung bei den Zweikämpfen, den Anforderungen nicht gewachsen. Bei einem von vornherein bekannt brisanten Derby muss die Frage nach einer adäquaten Schiedsrichteransetzung durch den Verband gestattet sein.

Der TSV Spessart ging durch den wieder genesenden Sebastian Dohm, mit einem direkt verwandelten Freistoß, mit 1:0 in Führung. Schöllbronn glich noch vor der Pause aus. In der Minute schickte der Schiedsrichter unseren Pascal Weingärtner aufgrund eines, noch nicht einmal gelbwürdigen Allerweltsfoul, zum Duschen.

Spessart, nun in Unterzahl, bewies jedoch Charakter, spielte weiter auf Sieg, was mit einem Abstauber-Kopfball zum  2:1, wiederum durch Sebastian Dohm, belohnt wurde. Kurze Zeit später baute man die Führung sogar auf  3:1 durch Mathias Axtmann aus, der einen, vom Torwart zu kurz abgewehrten Ball, über die Torlinie drückte.

Ein heftiger Gewitterschauer mit Blitz und Donner, 18 Minuten vor dem Spielende, veranlasste den Schiedsrichter richtigerweise zu einer 15-Minütigen Spielunterbrechung und Abkühlung der Gemüter. Als das Spiel seine Fortsetzung fand, stand für den geneigten Zuschauer ein Sieg der Spessarter Mannschaft so gut wie fest, denn man erspielte sich in der verbleibenden Zeit zwei weitere 100%-ige Torchancen, die jedoch leichtfertig vergeben wurden.

Und wie heißt es so schön in der Fußballersprache: „Wenn du die Tore vorne nicht machst, bekommst du sie hinten“.

So geschehen. Aus zwei Standardsituationen kam Schöllbronn zum 3:3 Ausgleich. Beim 2:3 stand der Torschütze, trotz einer Spessarter Überzahl von 6 zu 2, vollkommen ungedeckt, 8 Meter zentral vor dem Tor, und konnte problemlos einköpfen. Auch beim 3:3  in der letzten Spielminute, fehlte jegliche (Zu)Ordnung in unserer Abwehrreihe, als der Gegner, wiederum zentral vor dem Tor, frei zum Schuss kam.

Fazit: Der TSV Spessart hat in der Schlussphase des Spiels, aufgrund fehlender Ordnung in der Abwehr, und nachlässiger Chancenverwertung in der Offensive, leichtfertig zwei Punkte verloren, verbleibt jedoch auf einem guten Tabellenplatz 3 in Lauerstellung

 

TSV Spessart 2 – Germania Karlsruhe 2: 7:0 (3:0)

Die hochsommerlichen Temperaturen beflügelten offensichtlich das Spiel unserer Zweiten, gegen einen in allen Belangen deutlich unterlegenden Gegner aus Karlsruhe, der unserer Spielkultur nichts Gleichwertiges entgegen zusetzen hatte.

Von Spielbeginn an ließ man Ball und Gegner laufen, sodass sich die Mannschaft Torchance um Torchance erspielte, und das Spiel bereits in der ersten Halbzeit mit einem 3:0-Pausenstand (echter Hattrick durch Julian Hopp) für sich entschieden hatte.

Auch in der 2. Halbzeit hatte Germania unserem guten, und den hohen Temperaturen angepassten, Pass- und Laufspiel nichts Gleichwertiges entgegen zu setzen, sodass die weiteren Tore durch 1x Julian Hopp, 2x Silviu Manole und 1x Christian Mai, zum 7:0-Endergebnis, zwangsläufig  erzielt wurden.

Fazit: Die gesamte Mannschaft zeigte eine überzeugende Leistung, die für die kommenden Spiele viel Positives verspricht. Bei konsequenter Chancenverwertung hätte das Ergebnis jedoch leicht zweistellig ausfallen müssen. Tabellenplatz 3 steht als Belohnung zu buche.